Angebote zu "Fokker" (13 Treffer)

Kategorien

Shops

Revell 04744 Fokker DR.I Richthofen Flugmodell ...
12,59 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Baron Manfred Freiherr von Richthofen und sein roter Fokker Dreidecker haben im 1. Weltkrieg Geschichte geschrieben. Die Fokker Dr. I wurde im Juni 1917 an der Westfront eingeführt und erlangte erst nach längerer Testphase und durch die Zustimmung vom Fliegerass Manfred von Richthofen die Freigabe des Generalstabes. Die Dr. I war das wendigste aller eingesetzten Flugzeuge und erreichte hohe Steiggeschwindigkeiten. Mit dem Oberusel-Sternmotor (Leistung 110 PS) erreichte die Dr. I eine Höchstgeschwindigkeit von 193 km/h und konnte in 6 Minuten auf 3000 m Höhe steigen. Zwei Spandau-MG's waren vor der Pilotenkanzel eingebaut. Alle Piloten der Gruppe um Richthofen flogen rote Dreidecker. Ende 1917 wurde die Dr. I von der Westfront zurückgezogen der rote Baron flog diesen Typ jedoch weiter und erzielte insgesamt 80 Abschüsse ehe er im April 1918 abgeschossen wurde.

Anbieter: voelkner
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Revell Modell-Set "Fokker Dr. I Richthofen"
17,49 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Fokker Dr.1 'Richthofen' Baron Manfred Freiherr von Richthofen und sein roter Fokker Dreidecker haben im 1. Weltkrieg Geschichte geschrieben. Die Fokker Dr. I wurde im Juni 1917 an der Westfront eingeführt und erlangte erst nach längerer Testphase und durch die Zustimmung vom Fliegerass Manfred von Richthofen die Freigabe des Generalstabes. Die Dr. I war das wendigste aller eingesetzten Flugzeuge und erreichte hohe Steiggeschwindigkeiten. Mit dem Oberusel-Sternmotor (Leistung 110 PS) erreichte die Dr. I eine Höchstgeschwindigkeit von 193 km/h und konnte in 6 Minuten auf 3000 m Höhe steigen. Zwei Spandau-MG's waren vor der Pilotenkanzel eingebaut. Alle Piloten der Gruppe um Richthofen flogen rote Dreidecker. Ende 1917 wurde die Dr. I von der Westfront zurückgezogen der roteBaron flog diesen Typ jedoch weiter und erzielte insgesamt 80 Abschüsse ehe er im April 1918 abgeschossen wurde. Zum Modell: - Detaillierter Sternmotor - Beweglicher Propeller - Detailliertes Cockpit mit Steuerknüppel, Sitz und Steuerpedale - Strukturierte Tragflächen - Zwei Spandau MG's - Fahrwerk mit beweglichen Rädern - Pilotenfigur Manfred von Richthofen sowie zwei Bodenpersonalfiguren Abziehbilder mit Hoheitsabzeichen und Beschriftungen - Manfred v. Richthofen, jasta 11, August 1917 - Manfred v. Richthofen, April 1918 Benötigte Farben: 5 35 36 79 87 88 Zusatzfarben: 8 9 45 46 55 68 90 93 382

Anbieter: Galeria
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Revell Fokker Dr.I Richthofen - 1:28 - Assembly...
28,12 € *
ggf. zzgl. Versand

Baron Manfred Freiherr von Richthofen und sein roter Fokker Dreidecker haben im 1. Weltkrieg Geschichte geschrieben. Die Fokker Dr. I wurde im Juni 1917 an der Westfront eingeführt und erlangte erst nach längerer Testphase und durch die Zustimmung vom Fliegerass Manfred von Richthofen die Freigabe des Generalstabes. Die Dr. I war das wendigste aller eingesetzten Flugzeuge und erreichte hohe Steiggeschwindigkeiten. Mit dem Oberusel-Sternmotor (Leistung 110 PS) erreichte die Dr. I eine Höchstgeschwindigkeit von 193 km/h und konnte in 6 Minuten auf 3000 m Höhe steigen. Zwei Spandau-MG's waren vor der Pilotenkanzel eingebaut. Alle Piloten der Gruppe um Richthofen flogen rote Dreidecker. Ende 1917 wurde die Dr. I von der Westfront zurückgezogen, der rote Baron flog diesen Typ jedoch weiter und erzielte insgesamt 80 Abschüsse ehe er im April 1918 abgeschossen wurde. Detaillierter Sternmotor Beweglicher Propeller Detailliertes Cockpit mit Steuerknüppel, Sitz und Steuerpedale Strukturierte Tragflächen

Anbieter: JACOB Computer
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Revell Fokker Dr.I Richthofen - 1:28 - Assembly...
24,48 € *
ggf. zzgl. Versand

Baron Manfred Freiherr von Richthofen und sein roter Fokker Dreidecker haben im 1. Weltkrieg Geschichte geschrieben. Die Fokker Dr. I wurde im Juni 1917 an der Westfront eingeführt und erlangte erst nach längerer Testphase und durch die Zustimmung vom Fliegerass Manfred von Richthofen die Freigabe des Generalstabes. Die Dr. I war das wendigste aller eingesetzten Flugzeuge und erreichte hohe Steiggeschwindigkeiten. Mit dem Oberusel-Sternmotor (Leistung 110 PS) erreichte die Dr. I eine Höchstgeschwindigkeit von 193 km/h und konnte in 6 Minuten auf 3000 m Höhe steigen. Zwei Spandau-MG's waren vor der Pilotenkanzel eingebaut. Alle Piloten der Gruppe um Richthofen flogen rote Dreidecker. Ende 1917 wurde die Dr. I von der Westfront zurückgezogen, der rote Baron flog diesen Typ jedoch weiter und erzielte insgesamt 80 Abschüsse ehe er im April 1918 abgeschossen wurde. Detaillierter Sternmotor Beweglicher Propeller Detailliertes Cockpit mit Steuerknüppel, Sitz und Steuerpedale Strukturierte Tragflächen

Anbieter: JACOB Computer
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Revell 04744 Fokker DR.I Richthofen Flugmodell ...
12,59 € *
zzgl. 5,99 € Versand

Baron Manfred Freiherr von Richthofen und sein roter Fokker Dreidecker haben im 1. Weltkrieg Geschichte geschrieben. Die Fokker Dr. I wurde im Juni 1917 an der Westfront eingeführt und erlangte erst nach längerer Testphase und durch die Zustimmung vom Fliegerass Manfred von Richthofen die Freigabe des Generalstabes. Die Dr. I war das wendigste aller eingesetzten Flugzeuge und erreichte hohe Steiggeschwindigkeiten. Mit dem Oberusel-Sternmotor (Leistung 110 PS) erreichte die Dr. I eine Höchstgeschwindigkeit von 193 km/h und konnte in 6 Minuten auf 3000 m Höhe steigen. Zwei Spandau-MG's waren vor der Pilotenkanzel eingebaut. Alle Piloten der Gruppe um Richthofen flogen rote Dreidecker. Ende 1917 wurde die Dr. I von der Westfront zurückgezogen der rote Baron flog diesen Typ jedoch weiter und erzielte insgesamt 80 Abschüsse ehe er im April 1918 abgeschossen wurde.

Anbieter: smdv.de
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Flugzeugmodell Dreidecker 'Der Rote Baron', Fok...
289,00 € *
zzgl. 7,95 € Versand

Dekorativer Nachbau des Dreidecker-Jagdflugzeuges Fokker Dr. I, das im 1. Weltkrieg ab 1917 von der Fliegerstaffel des Deutschen Heeres eingesetzt wurde und durch den erfolgreichen Jagdflieger Manfred von Richthofen, genannt der 'Rote Baron', Berühmtheit erlangte. Aus Holz, Metall und Stoffbespannung gefertigt, mit detailgetreuer Ausstattung wie Speichenräder, laminierter Holz-Propeller und rot-weißer Bemalung und Beschriftung. Format 47 x 19 x 39 cm (B/H/T). Gewicht 1,8 kg. Die Lieferung erfolgt teilmontiert. Kunst ganz einfach online bei ars mundi kaufen - bei einem der großen Kunstversender Europas

Anbieter: Ars Mundi
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Revell Fokker DR.1 Triplane 1:72 Montagesatz Fl...
20,04 € *
ggf. zzgl. Versand

Baron Manfred von Richthofen und sein roter Fokker-Dreidecker haben im 1. Weltkrieg Geschichte geschrieben. Die Dr. 1 war das wendigste aller eingesetzten Flugzeuge und erreichte hohe Steiggeschwindigkeiten. Die im Juni 1917 an die Truppe gelieferten Dr. 1 wurden Ende 1917 von der Front zurückgezogen, Richthofen flog ihn jedoch bis April 1918 weiter.nn- Neue Bausatzformn- Detaillierte Oberflächen mit feinen Detailsn- Detailliertes Cockpit mit Steuerknüppel und Sitzn- Zwei detaillierte Spandau -MG'sn- Detaillierter Sternmotorn- Beweglicher Propeller

Anbieter: Dodax
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Fokker Dr 1 Aces of World War I
21,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Undoubtedly the most famous fighter type to see service on either side during World War 1, the Fokker Dr I was a revelation when it entered service on the western front in 1917. Manfred von Richthofen's JG 1 'circus' was the first Jasta to completely re-equip with the new fighter, and in the skilled hands of its numerous aces the Dr I proved a formidable opponent. The Dr I remained in service on the Western Front until replaced by the superior Fokker D VII in May 1918. Just weeks prior to that, however, Germany's leading ace, the great 'Red Baron', had been killed at the controls of a Dr I.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Albatros D.III
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

In 1916 German aerial domination, once held sway by rotary-engined Fokker and Pfalz E-type wing-warping monoplanes, had been lost to the more nimble French Nieuports and British DH 2s which not only out-flew the German fighters but were present in greater numbers. Born-from-experience calls from German fighter pilots requested that, rather than compete with the maneuverability of these adversaries, new single-engine machines should be equipped with higher horsepower engines and armed with two rather than the then-standard single machine gun. The Robert Thelen-led Albatros design bureau set to work on what became the Albatros D.I and D.II and by April 1916, they had developed a sleek yet rugged machine that featured the usual Albatros semi-monocoque wooden construction and employed a 160hp Mercedes D.III engine with power enough to equip the aeroplane with two forward-firing machine guns. In all, 500 D.IIIs and 840 D.III(OAW)s were produced and saw heavy service throughout 1917.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot